Wir



Dirk Schirok



Dirk Schirok Irgendwann wurde mir klarer, dass das "wahre Leben" genau jetzt, in diesem Moment stattfindet, ganz gleich, wo ich mich gerade befinde und was ich gerade tue. Ganz gleich auch, wie ich gerade auf die Dinge schaue, ob es mir gut geht oder nicht, welche Rolle ich gerade im Leben wahrnehme etc..
Auch wurde mir bewusst, dass dieser Moment sehr kostbar ist und dass es, genau genommen, nichts kostbareres in diesem Leben gibt. Es entehen dann Fragen, wie "was sind die wirklich wichtigen Dinge?" "wie wertschätze ich diesen Augenblick?" oder auch einfach: "auf welche Weise bin ich gerade unterwegs in diesem Leben?"
In der Psychotherapie geht es immer wieder um die Überwindung des Anhaftens an leidvolle Gewohnheitsmuster, die als Antwort auf schwierige biographische Erfahrungen, Verletzungen oder
Konditionierungen entstanden sind und die uns unfrei machen und uns daran hindern, bei uns anzukommen und diesen Moment bewusst anstatt auf "Autopilot" zu erfahren.
Was aber, wenn wir uns gleich um die wichtigen Dinge kümmern, anstatt ständig altbekannte Probleme und Muster "wiederzukäuen"? Was geschieht, wenn wir all die Energien, die in diesem Wiederkäuen gebunden sind, befreien?
Mir ist im Laufe der Jahre klar geworden, dass diese Gewohnheitsmuster sehr hartnäckig sind und sich nicht von allein überwinden. Genau genommen müssen wir hierfür unseren Geist pflegen, ähnlich wie wir uns auch die Zähne putzen. Wir sollten das Gehirn keinesfalls sich selbst überlassen!
Achtsamkeitskurse, Meditation, und einen Rahmen für achtsame Begegnungen anzubieten, ist da für mich ein nur folgerichtiger Schritt, und ich bin sehr dankbar dafür, dies hier in der LebensArt verwirklichen zu können.