Daniel Odier: Das Tantrische Erwachen. Begehren, Leidenschaft und Spiritualität

2013, Aquamarin Verlag

Nur selten findet man soviel Inhalt auf nur so wenigen Seiten (230) eines Buches. Es geschieht dann, wenn das Geschriebene einer inspirierten Feder entstammt, die das tantrische Erwachen in der Tiefe versteht. 

Wer also etwas über Tantra und Spiritualität, und wie Begehren und Leidenschaft damit einhergehn können, erfahren will, dem/der sei dieses kleine Buch wärmstens ans Herz gelegt.

Aus dem Buch:

"Der größte Stolperstein für den westlichen Menschen wird darin bestehen, dass das, was als "Tantra" in unseren Industriegesellschaften präsentiert wird, ein Ersatz ist, bei dem alle Grundprinzipien verzerrt worden sind, um sich mit unseren höchst oberflächlichen Sehnsüchten nach Genuss zu decken. Will man den Wochenblättern Glauben schenken, wäre das Tantra ein ebenso illusorischer wie künstlicher Orgasmus von der Stange. Eine vage Mischung aus Therapien der Sechzigerjahre und Spiritualität mit einem östlich angehauchten spirituellen Parfüm."  

Daniel Odier macht in seinem Buch deutlich, worin es stattdessen besteht.

"Wie geht der Weg?

Sie sind der Weg und das Ziel.

Wie soll ich anfangen?

Indem Sie in tiefe Verbindung mit der Wirklichkeit Ihres Lebens treten, so, wie es ist.

Wie finde und entwickle ich diese Fähigkeit?

Beginnen Sie mit dem, was Sie natürlich berührt und bewegt. Wenn Sie nichts als das sind, und wenn es nur einige Sekunden am Tag dauert, wird Ihr Leben verwandelt, und die Dynamik der Präsenz gewinnt während jedes neuen Augenblicks des vollen Bewusstseins dieser Realität an Boden. Beginnen Sie jeden Morgen mir den einfachsten Dingen: Einige Schlucke Tee oder Kaffee, der Geschmack eines Butterbrotes, ein paar Schritte auf der Straße. Die Freude an der Atmung. Genau da erfasst man das Absolute."

zurück Das tantrische Erwachen